Banner layout/banner002.jpg

Das Lochen

  schmiedetechniken/lochen1.jpg

schmiedetechniken/lochen2.jpg

 
Lochen ist die meist angewendete Verbindungstechnik bei Schmiedearbeiten. Beim Lochen ist im Gegensatz zum Bohren kein Materialverlust, da das Material verschoben wird.

Um eine Lochung herzustellen, wird zuerst die Stelle an der die Lochung erstellt werden soll, durch einen Körnerschlag markiert. Anschließend wird das Material im Feuer erhitzt. Nachdem es eine Temperatur von etwa 1200°C erreicht hat, wird dieses mittels eines Meißels geschlitzt. Anschließend erhitzt man das Material noch einmal und treibt dann einen Dorn hindurch. Um eine einwandfreie Lochung herstellen zu können, muß das Material eine Temperatur zwischen 900°C bis 1200°C haben (nur bei Stahl). Die Verarbeitung muß rasch erfolgen damit das Material möglichst heiß bleibt.

Falls eine Lochung für einen Vierkantstarb angefertigt werden soll, wird nach dem runden Dorn noch ein Vierkantdorn durch die Lochung getrieben.

zurück   weiter

Letzte Aktualisierung: 24.02.2016